Sperk, Anna: … im fliegenden Wechsel

PDFDrucken
Verkaufspreis12,00 €

Beschreibung

Anna Sperk
… im fliegenden Wechsel
Geschichten aus dem Prekariat
Erzählungen

160 S., Br., 135 × 210 mm 
ISBN 978-3-96311-398-7

Erschienen: November 2020


Ein berührender Einblick in die Welt des akademischen Prekariats

Existenzkampf in der Wissenschaft, Mobbing in der Sozial­arbeit, eine Liebe, die nicht sein kann: Drei Erzählungen, in denen es ganz gehörig menschelt, sowie die Frage nach dem Danach, wie sie nur im akademischen Prekariat gestellt wird.
Anna Sperk bekennt sich dazu, menschliches Verhalten in sozialen Verflechtungen zu spiegeln. Das jedenfalls tat sie auf literarische Weise in ihren Romanen Die Hoffnungsvollen und Neben der Wirklichkeit. Fiktion und Realität durchweben nun auch die vorliegenden Erzählungen. Sie enthüllen und sezieren soziales Verhalten, das so ambivalent wie ambitioniert ein Leben und Arbeiten in Unsicherheit prägt. Eine besondere Stärke liegt in Sperks erzählerischer Authentizität, wenn sie Erfahrungen mit Menschen und Ereignissen in Geschichten verpackt und so auf amüsante Weise zu Literatur verdichtet.

»Es sind tiefe und erschütternde Bücher, die uns da ansehen und bevorstehen, aber sie sind auch in der Wolle der Hoffnung gewaschen und gewälzt, sie sind auf einer unbeirrbaren und mutigen Suche, die keinen unberührt lässt, und von atemnehmender Verve.«
(André Schinkel, Laudatio für Anna Sperk zum Klopstock-Förderpreis 2018)

Autorin

Anna Sperk, geb. 1974 in Oelsnitz/Vogtl., promovierte Ethnologin, debütierte 2017 mit dem Roman »Die Hoffnungsvollen«, für den sie den Klopstock-Förderpreis für neue Literatur erhielt. Ihr zweiter Roman »Neben der Wirklichkeit« (2018) setzt sich mit der Situation psychisch erkrankter Menschen auseinander. »… im fliegenden Wechsel« ist ihr drittes belletristisches Projekt im Mitteldeutschen Verlag.

Pressestimmen

»Anna Sperk zeigt ein Bild, das man so noch nicht gesehen hat. Geradlinig und klar erzählend, ist sie auf der Seite der Benachteiligten. Frauen, wen überraschte es.«
Andreas Montag, Mitteldeutsche Zeitung, 18. November 2020

Video

Lesung mit Anna Sperk bei YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=IyjNwQzbqJU