Ortlepp, Ernst: Rede des ewigen Juden

PDFDrucken

Verkaufspreis12,95 €

Beschreibung

Ernst Ortlepp
Rede des ewigen Juden, gehalten zum Neujahr 1836 zur Beherzigung für Juden und Christen
Neu herausgegeben von Roland Rittig und Rüdiger Ziemann
Zeichnungen von Dieter Goltzsche
Schriften der Ernst-Ortlepp-Gesellschaft zu Zeitz, Bd. 7

48 S., geb., 125 x 205 mm, s/w-Abb.
ISBN 978-3-95462-284-9

Erschienen: Februar 2014

 

Neuausgabe des 1836 erschienen Poems, Ortlepps Beitrag zu den Juden-Emanzipationsdiskursen des 19. Jahrhunderts

Ortlepps »Rede des ewigen Juden« erschien 1836 im Verlag von Friedrich Schäfer in Leipzig. Unter dem Frontispiz – einem »lithographierten Portrait des ewigen Juden« – stehen die Zeilen: »Der Mann, den ihr der Hölle wähnt verfallen, Glaubt mir’s es ist der Glücklichste von allen«. Sie zeigen schon die Richtung des Poems an, Ortlepps ganz eigenem Beitrag zu den Juden-Emanzipationsdiskursen des 19. Jahrhunderts.
Der »ewige Jude« war nach dem Volksglauben des späten Mittelalters ein Mann, der Jesus auf dessen Kreuzigungsweg verspottete und deshalb von diesem verflucht wurde, auf ewig durch die Welt zu ziehen. Populär wurde die Gestalt in Deutschland vor allem durch das Volksbuch »Kurtze Beschreibung und Erzählung von einem Juden mit Namen Ahasverus« von 1602. Den folgenden verschiedenen Darstellungen in der deutschen Dichtung stellte Ortlepp seinen Entwurf eines Menschen bei, der auch das christliche Weltbild einer kritischen Befragung würdig ansieht.
Im Gefolge der von Metternich forcierten Karlsbader Beschlüsse (1819) wurde die Zensur in Deutschland stark ausgeweitet. Ihr fiel auch Ortlepps Veröffentlichung zum Opfer. Das einzige bislang in Deutschland bekannte Exemplar konnte für die Ernst-Ortlepp-Bibliothek des Museums Schloss Moritzburg Zeitz erworben werden. Es diente als Grundlage für diesen Neudruck, der von den Herausgebern mit einer Nachbemerkung versehen wurde. Neun Illustrationen von Dieter Goltzsche komplettieren die Ausgabe.

Pressestimmen

»Es war immer ein Vergnügen, die so unprätentiös wie klug gefassten Veröffentlichungen der Ortlepp-Gesellschaft zu lesen. Aber dieses Büchlein, kongenial von Altmeister Dieter Goltzsche illustriert, ist doch ein besonderes. Einmal mehr wird Ernst Ortlepp als ein politisch hellwacher, von Daseinsfreude erfüllter Dichter kenntlich, der einen alten weltliterarischen Stoff neu zu gestalten wusste: als ein zukunftstaugliches Volks-Epos.«
Christian Eger, Mitteldeutsche Zeitung, 17./18. April 2014