Gibas, M./Krauße, U.: Jüdische Soldaten Magdeburgs

PDFDrucken

Verkaufspreis10,00 €

Beschreibung

Monika Gibas und Ulrike Krauße
Jüdische Soldaten Magdeburgs
Regionalgeschichtliche Aspekte des Ersten Weltkrieges
Sachbuch

96 S., Br., 148 × 210 mm, s/w- und Farbabb.
ISBN 978-3-96311-028-3

Erschienen: September 2018


Berührende Schicksale jüdischer Patrioten

Als im Sommer 1914 der Erste Weltkrieg begann, meldeten sich 11.500 deutsch-jüdische Patrioten zu den Fahnen. Auch viele junge Juden aus Mitteldeutschland gehörten zu den ersten Kriegsfreiwilligen. Insgesamt kämpften im Ersten Weltkrieg rund 100.000 jüdische Soldaten in deutschen Armeen. 12.000 von ihnen bezahlten den Einsatz mit ihrem Leben. Der Band beleuchtet diesen lange Zeit verdrängten Teil deutsch-jüdischer Geschichte anhand von Schicksalen jüdischer Soldaten aus Magdeburg. Er zeigt auch, wie die Legende von den Juden als Drückebergern noch im Krieg und erst recht nach der Kriegsniederlage Deutschlands lanciert wurde. Antisemitismus blieb eine der Grundüberzeugungen der deutschen Nachkriegsgesellschaft – trotz des Patriotismus und des hohen Blutzolls deutscher Juden im Einsatz für ihr Vaterland.

Autorinnen

Dr. Monika Juliane Gibas, geb. 1951, Studium der Geschichte, der Philosophie und der politischen Ökonomie in Leipzig, Habilitation 1990, 1973 bis 2011 Lehr- und Forschungstätigkeit an den Universitäten Leipzig und Jena; seit 2012 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Magdeburg.

Ulrike Krauße B. A., Studium der Kulturwissenschaften in Magdeburg. Abschluss 2014 mit einer Arbeit zum Thema jüdische Soldaten Magdeburgs im 19. und 20. Jahrhundert. Seit 2014 freischaffende Historikerin und Sozialwissenschaftlerin.