Nguyen Ngoc Tu: Endlose Felder

PDFDrucken

Verkaufspreis24,95 €

Beschreibung

Nguyen Ngoc Tu
Endlose Felder
Aus dem Vietnamesischen von Günter Giesenfeld und Marianne Ngo
Bibliothek der Entdeckungen, Bd. 11
Erzählungen

264 S., geb., 130 × 210 mm, mit Illustr.
ISBN 978-3-95462-807-0

Erschienen: April 2017


LiBeraturpreisträgerin 2018

Die Geschichten von Nguyen Ngoc Tu spielen im Deltagebiet des Mekong zwischen Wasser und Land. Die Protagonisten sind Fischer, Entenzüchter, Erntehelfer, alte, schweigsame und skurrile Männer und unglückliche Frauen zwischen Familiensehnsucht und Prostitution. Und ihre Boote, die Sampans, Heimat für Männer und Frauen, die ums Überleben kämpfen, die diese aber für kein Geld der Welt verlassen würden. Den roten Faden bildet der Fluss, der Mekong – von dem alles Übel ausgeht, aber auch das seltene Glück.

Autor

Nguyen Ngoc Tu wurde 1976 in der Provinz Ca Mau geboren, dort lebt sie bis heute. Ihre Bücher erzielen in Vietnam sehr hohe Auflagen. Für ihr Werk erhielt sie bereits mehrere Preise, darunter den South-east Asian Writers Award (2008) und den Vietnam Writers’ Association Award (2006) für ihr bekanntestes Buch »Endlose Felder«. Zuletzt erhielt Nguyen Ngoc Tu den LiBeraturpreis 2018 für ihren Erzählband.

Pressestimmen

»[Eine] Lektüre, die vor allem durch die gekonnte Vermittlung einer anderen Kultur und Lebenswelt besticht.«
Katharina Hoppe, gassenhauer.blog, 17. Juni 2018


»Im Mitteldeutschen Verlag ist wieder ein vietnamesischer Band in wunderbarer Ausstattung und mit eigenwilligen Erzählungen erschienen.«
Alice Grünfelder, Literaturfelder.de, 15. Juni 2018

»Zwischen den Zeilen kritisiert die Autorin viele Zustände, in welchen die Menschen im Deltagebiet des Mekongs leben.«
World University Service, 18. Mai 2018

»[Es] sind brisante gesellschaftspolitische Fragen, die der Band ›Endlose Felder‹ ganz nebenbei aufwirft. In seinem Kern aber erzählt er tragische Familien- und Liebesgeschichten, die in ihrer stilistischen Knappheit und Präzision tief berühren.«
Katharina Borchardt, Deutschlandfunk, 25. Oktober 2017

»Die Erzählungen von Nguyen Ngoc Tu sind poetisch, faszinierend und zugleich unendlich traurig.«
neues deutschland, 20. Juli 2017

»Zu lesen und zu entdecken sind wunderbare, traurige, fremde Geschichten, also ab in die Buchläden mit euch!«
Frank Willmann, kulturexpresso.de, 04. Juli 2017