Ohms, Matthias: Schlagstockeinsatz und Sicherheitspartnerschaft

PDFDrucken

Verkaufspreis14,95 €

Beschreibung

Matthias Ohms
Schlagstockeinsatz und Sicherheitspartnerschaft
Die Volkspolizei während der friedlichen Revolution im Herbst 1989 in Magdeburg
Wissenschaftliche Reihe der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, Band 1

200 S., Br., 148 x 210 mm, mit s/w-Abb.
ISBN 978-3-95462-406-5

Erschienen: November 2014

 

Neben dem Ministerium für Staatssicherheit war die Deutsche Volkspolizei das wichtigste bewaffnete Organ zum Schutz der SED-Herrschaft. Bis in den Herbst 1989 standen die VP-Angehörigen treu zur DDR, viele waren selbst Mitglied der SED, knapp zehn Prozent zudem Informanten der Stasi. Erst spät setzte bei Offizieren und Mannschaften ein Umdenken ein, wandelte sich das Vorgehen vom Unterdrücken des eigenen Volkes zu einer Sicherheitspartnerschaft mit der Bürgerbewegung.
Matthias Ohms schildert am Beispiel des DDR-Bezirks Magdeburg und entscheidender Ereignisse, wie sich dieser Wandel vollzog. Er analysiert dabei die Zusammenarbeit der DVP mit MfS und SED und zeigt die Befindlichkeiten innerhalb der DVP auf, die erst zum Ende der DDR ihren propagierten Grundsatz verwirklichte: „Für das Volk und mit dem Volk.“

Autor

Matthias Ohms M.A., geb. 1984, Studium Geschichte und Politikwissenschaft 2003–2010 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, 2010/11 Mitarbeit beim Bürgerkomitee Magdeburg und der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg zur Erstellung von pädagogischen Angeboten sowie Mitwirkung an der Erstellung der Dauerausstellung der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg zum Thema Magdeburg im Jahr 1989. Seit 2011 pädagogischer Mitarbeiter in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn, seit 2014 stellv. Leiter der Gedenkstätte.