Marten, Ralf: »Ich nenne es Kindergefängnis …«

PDFDrucken

Verkaufspreis14,95 €

BESCHREIBUNG

Ralf Marten
»Ich nenne es Kindergefängnis …«
Spezialheime in Sachsen-Anhalt und der Einfluss der Staatssicherheit auf die Jugendhilfe der DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt,
Band 4

224 S., Br., 148 x 210 mm
ISBN 978-3-95462-550-5

Erschienen: September 2015

 

Spezialheime in Sachsen-Anhalt und der Einfluss der Staatssicherheit auf die Jugendhilfe der DDR

In den Spezialheimen der DDR-Jugendhilfe sahen sich circa 135.000 Kinder und Jugendliche Willkür und Unrecht ausgesetzt. Bis 1989 befanden sich auf dem Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt 48 Spezialheime. Mit autoritären Methoden wurde hier individuelles und sozial abweichendes Verhalten, wie zum Beispiel die sogenannte „Störung der öffentlichen Ordnung“, unterbunden. Das Ziel hieß: Umerziehung zur „sozialistischen Persönlichkeit“. Die Staatssicherheit war über die Situation in den Spezialheimen bestens informiert. Missstände wie Brutalität und fragwürdige Erziehungsmethoden der Erzieher wurden in den Berichten angemerkt.
Ralf Marten stellt in seiner Studie das System der staatlichen Jugendhilfe in der DDR vor, geht auf Einzelbeispiele ein und beschreibt den Einfluss der Staatssicherheit in den Heimen. Eine Übersicht der Spezialheime auf dem Gebiet Sachsen-Anhalts enthält Adressen und Beschreibungen dieser Heime. Angaben zu Möglichkeiten der Unterstützung, Beratung und Rehabilitierung ehemaliger Heimkinder sowie ein Dokumentenanhang komplettieren den Band.

Autor

Ralf Marten, geb. 1973, Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Sächsischen Landesgeschichte und Philosophie an der TU Dresden. Seit April 2015 wiss. Mitarbeiter der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus in den Bereichen Zeitzeugenarbeit, Forschung und Archiv.

PRESSESTIMMEN

»Sicher scheint, an diesen Befunden werden sich die Leser reiben. Jene, die als ›asozial‹ und ›gefährdete Jugendliche‹ galten, und jene, die sie auch so sahen und den Repressionsapparat guthießen.«
Uwe Kraus, Mitteldeutsche Zeitung, 11. November 2015

»Marten skizziert den aktuellen Forschungsstand zum Thema DDR-Heimerziehung und beschreibt in übersichtlicher Weise das System der Spezialheime, die rechtlichen Grundlagen einer Einweisung, ihre Gründe, das Aufnahmeverfahren und die Erziehungsmethoden.«
Isabell Fannrich-Lautenschläger, Deutschlandfunk, 28. Dezember 2015

»Ralf Marten lässt Daten, Dokumente und Zeitzeugen sprechen, zum Beispiel über die Ohnmacht der Minderjährigen und ihrer Eltern sowie die Allmacht des Staates und der Erzieher.«
Angela Stoye, Glaube + Heimat, 1. November 2015

»Insgesamt bietet das gut lesbare Buch einen vertieften Einblick in die Thematik.«
Jessica Burmester, pw-portal.de, http://pw-portal.de/rezension/39890-ich-nenne-es-kindergefaengnis-48138, 11.08.2016

»Martens regional angelegte Studie ist ein wichtiger Mosaikstein für das Gesamtbild der autoritären Jugend-„Fürsorge“ im SED-Staat.«
Marc-Dietrich Ohse, VSWG 2/2017