Magdeburger Drucke des 16. Jahrhunderts

PDFDrucken

Verkaufspreis22,00 €

Beschreibung

Maren Ballerstedt/Peter Petsch/Matthias Puhle (Hg.)
Magdeburger Drucke des 16. Jahrhunderts
Ein Bestandsverzeichnis
Mit einer Einleitung von Michael Schilling
Magdeburger Schriften, Bd. 2

224 S., geb., 148 x 210 mm, zahlr. s/w-Abb.
ISBN 978-3-89812-672-4

 

buchvorschau.png

Auch wenn heute in Magdeburg die Inkunabeln der Gutenbergzeit (15. Jh.) weitgehend als verschollen gelten, so existieren doch im Altbestand der Stadtbibliothek Magdeburg, in der Bibliothek des Stadtarchivs, in der Bibliothek des Kulturhistorischen Museums und in der Bibliothek des Klosters Unser Lieben Frauen noch rund 250 Buchdrucke der Folgezeit. Dabei handelt es sich um Drucke des 16. Jahrhunderts, die hier erstmals umfassend verzeichnet werden, so dass eine künftig wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Schriften jeweils vor Ort möglich ist.
Neben einem Bestandsverzeichnis sowie Verlustlisten der Stadtbibliothek und des Klosters Unser Lieben Frauen enthält die Publikation eine Einleitung zum Magdeburger Druck- und Verlagswesen im 16. Jahrhundert und seinen prägenden Persönlichkeiten. Abbildungen von Druckerzeichen, Titelblättern, Illustrationen sowie zeitgenössische Porträts von einzelnen Druckern/Verlegern runden den Band ab.

AUTORIN

Dr. Maren Ballerstedt, Fachdienstleiterin des Stadtarchivs Magdeburg; Peter Petsch, Fachdienstleiter Bibliotheken Magdeburg; Prof. Dr. Matthias Puhle; Leiter des Fachbereichs Kultur, Stadtgeschichte und Museum Magdeburg, Direktor des Kulturhistorischen Museeums Magdeburg.

PRESSESTIMMEN

»Dieser Band verzeichnet erstmals umfassend diese bedeutenden literarischen Zeugnisse, die ohne Zweifel zum kulturellen Gedächtnis unserer Stadt zählen. Es handelt sich um einen wesentlichen Baustein der Forschung.«
Volksstimme, 12. Dezember 2009

»Das Buch stellt einen wesentlichen Baustein für die Forschung auf dem Gebiet der Druck- und Pressegeschichte, aber auch der Theologie dar. Erstmals legen die Autoren von Hans Barth bis Johann Wigand eine Übersicht zu den prägenden Persönlichkeiten des Magdeburger Druck- und Verlagswesens im 16. Jahrhundert vor. Dazu gibt es ein exaktes Quellenverzeichnis zum Weiterforschen. Auch optisch stellt der Band etwas vor. Immer wieder illustrieren Druckerzeichen, Titelblätter sowie Porträts einzelner Drucker und Verleger die sehr sachlichen Daten, die akribisch zusammengetragen wurden.«
Die schwarze und die weisse Kunst, April 2010, Nr. 70

»In der vorliegenden Publikation werden diese 259 Schriften chronologisch verzeichnet und erstmals umfassend mit den notwendigen und für die Ausgaben des 16. Jahrhunderts üblichen Angaben kürzestmöglich beschrieben.«
Mitteilungsblatt der Bibliotheken in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Heft 142/143 (2010)

»Die Publikation ist eine großartige Leistung. Sie ist zuerst eine wichtige Grundlage für die anhaltinische Geschichte und ein wichtiger Beitrag für die 2008 begonnene 'Reformationsdekade'. Sie ist auch eine vorzügliche Ergänzung zu einer Geschichte der Stadtbibliothek Magdeburg zwischen 1925 und 1999.«
fachbuch journal, Ausgabe 3/2011