Rauca, Reglindis: Fatzvogel

PDFDrucken

Verkaufspreis14,95 €

Beschreibung

Reglindis Rauca
Fatzvogel
Roman

272 S., KlBr.
ISBN 978-3-95462-126-2

 

In ihrem neuen Roman erzählt Rauca von der konfliktreichen Suche einer jungen, unangepassten, lebenshungrigen Frau nach Glück, Liebe und Identität.

Die DDR liegt in den letzten Zügen und für die eigenwillige Marie ist es schwer, ihren Platz zu finden. Als Hilfspflegerin in einer »geschlossenen Anstalt« bei Dresden, die halb Irrenanstalt, halb Pflegeheim ist, hat sie mit fundamentalen Christen, darunter eifrige IMs, und ausbruchswilligen Insassen zu tun. Daneben quält sie das Wissen über ihren Großvater, der unter Hitler ein Massenmörder war. So bleibt ihr oft nur die Flucht in die Dresdner Kulturszene. Doch dann erlebt sie in der Wendezeit, als sie an der Ost-Berliner Schauspielschule ihren Traumjob studiert, unglaubliche Dinge.
Nach ihrem aufsehenerregenden Erstling »Vuchelbeerbaamland« erzählt Rauca in ihrem neuen Roman von der konfliktreichen Suche einer jungen, unangepassten, lebenshungrigen Frau nach Glück, Liebe und Identität.

Autorin

Reglindis Rauca, geboren 1967 in Plauen, lebt in Potsdam. Ausbildung zur Krankenpflegerin in Dresden, Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin. Theaterschauspielerin, Coach und Dozentin. 2008 erschien ihr viel gelobter erster Roman »Vuchelbeerbaamland« im Mitteldeutschen Verlag. Sie erhielt dafür den Förderpreis für Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf 2008.

http://www.reglindisrauca.de.

Pressestimmen

»Eine literarisch geschickte und sprachkräftige Komposition, die zur Identifizierung drängt.«
Reinhold Lindner, Freie Presse, 19. März 2014

»Fatzvogel ist ein gut geschriebenes, freches und vor allem authentisches Buch mit autobiografischen Zügen. In jeder Zeile dieses dynamischen Romans spüren wir den Kampfgeist der Autorin. Gekonnt trifft sie den richtigen Ton: unverkrampft und unprätentiös. Wir warten auf mehr – und haben Glück: Das zweite Buch über Marie endet 1989.«
Ina Namislo, MDR Figaro, 11. November 2013