Bernig, Jörg: Niemandszeit

PDFDrucken

Verkaufspreis14,95 €

Beschreibung

Jörg Bernig
Niemandszeit
Roman

Neuauflage
248 S., Br., 130 x 200 mm
ISBN 978-3-95462-356-3

Erschienen: September 2014

 

Bernigs mit Preisen bedachter und in mehrere Sprachen übersetzter Roman nun als Taschenbuch

Der Krieg ist zu Ende, die Vertreibung der kollektiv schuldig gesprochenen Deutschen in vollem Gang. In einem vergessenen böhmischen Ort im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechoslowakei aber suchen Deutsche und Tschechen Zuflucht vor der Revolutionsgarde. Sie erzählen einander ihre Geschichte(n) und fallen damit aus der überall sonst geltenden Zeit.
In »Niemandszeit« gibt Jörg Bernig einem literarisch kaum gespiegelten Teil unserer Geschichte eine Stimme.

Autor

Jörg Bernig, geb. 1964, lebt in Radebeul; Gedichtbände »Winterkinder« (1998) und »billett zu den göttern« (2002), Romane »Dahinter die Stille« (1999), »Niemandszeit« (2002), »Weder Ebbe noch Flut« (2007), Erzählung »Die ersten Tage« (2007); Mitglied des P.E.N.-Zentrums Deutschland; u.a. Eichendorff-Literaturpreis, Förderpreise zum Hölderlin- und Lessing-Preis, Arras-Preis für Kunst und Kultur, Stipendien der Kulturstiftung Sachsen und des Deutschen Literaturfonds Darmstadt.

Pressestimmen

»Bernig erweist sich als ein geschickter Kompositeur. Mit kluger Hand vermag er die Fäden der Akteure zu führen und ohne gewaltsames Zutun aufzuzeigen, warum alles so kommen musste, wie es gekommen war. Seine melancholische wie auch poetische Sprache entwindet sich erfolgreich allen Formen ideologisierter Erinnerungsdiskurse.«
Volker Strebel, Prager Zeitung, 9. Oktober 2014

»Mit einer exzellenten Dramaturgie und Momenten ebenso wunderbarer wie schmerzlich melancholischer Poesie versteht es Bernig, eine große Sogwirkung und Nähe zu schaffen. Ein wichtiges Buch und ein großer literarischer Wurf.«
Wolfgang A. Niemann, Rheinischer Merkur