Bernig, Jörg: Anders

PDFDrucken

Verkaufspreis19,95 €

BESCHREIBUNG

Jörg Bernig
Anders
Roman

408 S., geb., 130 × 200 mm
ISBN 978-3-95462-313-6

Erschienen: September 2014

 

Täter oder Opfer? Ein Lehrer unter Verdacht

Peter Anders ist ein geschätzter Lehrer, dessen erwachsene Kinder längst auf eigenen Beinen stehen und der mit seiner Frau Susanne, einer Bankangestellten, in einer mittelgroßen Stadt ein glückliches Leben führt. Für eine Bürgervereinigung will er sogar in den Stadtrat einziehen. Doch nichts ist mehr so, wie es war, als er beschuldigt wird, eine Schülerin sexuell belästigt zu haben. In der Nacht nach Anders’ Geburtstag wird sein Wagen an einem See entdeckt, die Spuren zeigen, dass Anders ins Wasser gegangen ist. Aber seine Leiche wird nicht gefunden. Dennoch empfiehlt die Polizei Susanne Anders, ihren Mann für tot erklären zu lassen …
Nach und nach entfaltet sich die Erzählung über einen Mittvierziger, seine Frau und seine Freunde. Vor dem Hintergrund eines nicht enden wollenden glutheißen Sommers entwickelt Autor Jörg Bernig eine Geschichte von Normalität und Ausnahmezustand, von Verdacht und Abwehr, von Beschuldigung und Verschwinden.

Autor

Jörg Bernig, geb. 1964, lebt in Radebeul; Gedichtbände und Romane; u.a. Eichendorff-Literaturpreis, Förderpreise zum Hölderlin- und Lessing-Preis, Arras-Preis für Kunst und Kultur, Stipendien der Kulturstiftung Sachsen und des Deutschen Literaturfonds Darmstadt.

PRESSESTIMMEN

»Ein Roman mit einfühlsamen Schilderungen dramatischer Schicksalsschläge.«
MDR Figaro, 30. November 2014

»Auch mit dem jüngsten Buch dürfte er die hochgesteckten Erwartungen seiner Leser erfüllen, denn er beeindruckt wiederum durch stilbewusstes Erzählen, durch Fabulierfreude und tieflotendes Problembewusstsein.«
Signum, Heft 1, 16. Jg.

»Alles hier geschieht gleichsam auf einem Seil über einem Abgrund aus Trost […]: Bernigs Gestalten entstammen [...] der Gegenwart unserer Gesellschaft, in der das Suchen nach Sicherheit allenthalben überhand nimmt, weil der Boden, auf dem wir leben, zu verschwinden scheint.«
Gert Heidenreich, 24. Februar 2015

»Ins Auge sticht, dass der Autor es beherrscht, Lokales und Überregionales geschickt miteinander zu verweben.«
Ulf Heise, Freie Presse, 21. Januar 2015

»Aber schon bald merken wir, dass unter [Peter Anders'] ruhiger Oberfläche die irritierende Kompromisslosigkeit eines Wutbürgers schlummert.«
Fixpoetry, 25. November 2014

»Jörg Bernig dürfte mit seinem jüngsten Buch die hochgesteckten Erwartungen seiner Leser erfüllen, denn er beeindruckt wiederum durch stilbewusstes Erzählen, durch Fabulierfreude und tieflotendes Problembewusstsein.«
Norbert Weiss, Sächsische Zeitung, 2. Oktober 2014

»Der Autor schildert auf bedrängende, psychologisch genaue Weise die Folgen – die Zerstörung einer Existenz. Erzählt ist das in präziser, schöner, bildkräftiger Sprache. In der zweiten Hälfte des Buches steigert sich die Dynamik, gibt es überraschende Wendungen.«
Tomas Gärtner, Dresdner Neueste Nachrichten, 17. November 2014

»Nacherfunden als ‚Labenbrod’, entfaltet das heimische Radebeul seinen bislang stärksten Widerschein in Bernigs neuem Roman ‚Anders’.«
Sebastian Hennig, Meißner Tageblatt, 20. November 2014

»Die vierhundert Seiten des Buches lesen sich spannend und bergen überraschende Wendungen.«
Vorschau & Rückblick, Januar 2015

»Bernig gibt seinem sehr detailgetreuen und psychisch unter die Haut gehenden Roman eine überraschende Wendung, die das tragische Ende der faszinierenden Geschichte jedoch nicht abwenden kann. Allen Bibliotheken empfohlen!«
Günter Brandorff, ekz.Bibliotheksservice, 2014/47