Rackwitz, Thomas: An der Schwelle zum Harz

PDFDrucken

Verkaufspreis9,95 €

BESCHREIBUNG

Thomas Rackwitz
An der Schwelle zum Harz
Gedichte

80 S., Br., 130 × 200 mm
ISBN 978-3-95462-340-2

Erschienen: Juli 2014

 

Gedichte zwischen realen und fiktiven Orten

Rackwitz’ Gedichte setzen dort ein, wo sich Erinnerungen und Träume vermischen, sich die Grenzen des Unmöglichen hin zum Möglichen verschieben. Sie spüren Übersehenes und Vergessenes auf und deuten die Dinge auf ihre Weise. Sie beherbergen Wanderer, die ihr Ziel aus den Augen verloren haben, aber auch von Liebe Besessene – nicht zuletzt den Tod höchstselbst, dessen Liebe nicht erwidert wird. Die aus dem Epizentrum der Stille entwendeten fragilen Gebilde wurden geschrieben, um dem Leser ein stiller Begleiter zu sein.

Autor

Thomas Rackwitz, geb. 1981 in Halle (Saale), lebt in Blankenburg (Harz), arbeitet als freiberuflicher Lektor, Übersetzer und Autor. Veröffentlichungen in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien. Mehrfach ausgezeichnet, u. a. Sonderpreis der Berliner Literaturkritik 2006, Walter-Bauer-Stipendium der Städte Merseburg und Leuna 2008, »lauter niemand preis für politische lyrik« 2011. 2015 Stadtschreiber von Halle.

PRESSESTIMMEN

»So wirken seine Gedichte auch beim Lesen: natürlich und ungekünstelt, unangestrengt, geschmackvoll im Sinne des Wortes. Die bedachtsame Sprachmelodie unterstützt die melancholische Grundstimmung der poetischen Bilder […] – man kann sich dem schwerlich entziehen.«
Paul Bartsch, Lesefutter, 2015

»Im Zentrum seines neuen Buches steht das Besingen eines Gegenübers, was ihm tiefe Liebesgedichte abverlangt. Von diesem Mann wird noch einiges zu lesen sein.«
Frizz – Das Magazin in Halle, September 2014