Kreis, Christian: Nichtverrottbare Abfälle

PDFDrucken

Verkaufspreis9,90 €

Beschreibung

Christian Kreis
Nicht verrottbare Abfälle
Gedichte
Mit Illustrationen von Ulrike Großwendt
mdv lindenblatt

112 S., Br.
ISBN 978-3-89812-529-1

 

Georg-Kaiser-Förderpreis für Literatur des Landes Sachsen-Anhalt 2008

Christian Kreis nimmt kein Blatt vor den Mund. In derb-deftigen Suaden, knalligen Vierzeilern oder spielerisch benutzten traditionellen Gedichtformen spricht er über die Niederlagen der Liebe und des Sexuellen, das Versagen im Menschlichen und Moralischen, die Eigenheiten der Kindheit und des Erwachsenseins, rechnet ab mit Adorno, Vorgärtenbesitzern, Hundehaltern und Hutschenreutherporzellan.

autor

Christian Kreis, geb. 1977 in Bernburg, Studium der Soziologie und Politikwissenschaft in Halle und derzeit am Literaturinstitut in Leipzig. 2006 Walter-Bauer-Stipendium der Stadt Merseburg.

Pressestimmen

»Man spürt förmlich wie hier – mit ganz herkömmlichen Mitteln übrigens – etwas überraschend Neues entsteht. Kreis ist ein richtig guter Dichter, der sich handwerklich sicher in seinem Wortraum bewegt. Es tut gut, daß mit ihm ein Lyriker den Georg Kaiser-Förderpreis erhalten hat, der im Klartext die Möglichkeiten findet die Welt poetisch zu entlarven. Das ist klare, geistreiche Lyrik mit Witz und Esprit, die nichts nötig hat außer den offenen Reibeflächen der Zeit, an denen sie zündet. Ein wunderbar moderner Gedichtband, dem ich viele Leser wünsche.«
fixpoetry.com, Dezember 2008

»Der hallesche Schriftsteller Christian Kreis kann auf wunderbare Weise Gegensätze miteinander verbinden. Herrlich witzig die Gedichte, in denen wie in ›Dialektik‹ die Angelegenheiten des Kopfes auf die des Unterleibs treffen: ›Des Morgens lese ich Adorno/ Ich bin ein Mensch im Widerspruch/ Denn abends schau ich einen Porno/ Und wichse in mein Taschentuch‹ ... Es ist ein Spielen mit deren Formen, das meist gelingt, manchmal auch daneben zielt seine Lyrik ist ohne Pathos, Zonenkindereien wird man bei ihm nicht finden. Eine Lyrik, die eingängig und trotzdem widerständig ist.«
Mitteldeutsche Zeitung, 10. Oktober 2008

Leseprobe

VaterSohnStück zum Abjandeln

Ich habschongefrühstückt     Ich nunauchfrühstücke
Du verspätstückst     Du übertreibstückst
Ich immersehrfrühmussarbeitenstücke     Du wutstückst
Du oberklugstückst        Ich kopfundschreibstücke
Ich handundfußstücke      Ich andersalsdustücke
Du rumhängstückst             Ich studierstücke
Du vonmeinemgeldstückst      Ich inruhemeinbrötchenstücke
Du allesstückennurvonmirstückst   Du machtstückst
Du frechstückst                                 Ich woandersstücke
Du hierstückst                                        Du alleinstückst


Unpersönliches Gedicht
(für Gunnar Schumann)

In diesem Sinn will ich persönlich bleiben
Nicht, schlicht will ich auf Du und Ich verzichten
So jedenfalls mich halbwegs danach richten
Ich wünsche, mich aus dem Gedicht zu treiben

Ich will jetzt jene Leute auch erreichen
Die keine oder kaum Gedichte lesen
Von solchen habe ich den Tipp desgleichen
Verberge bloß Charakter und dein Wesen

Gedichte sollten niemals etwas sagen
Von irgendwelcher Dichter Seelenklagen
Die nur sich selber eitel wiederkäuten

Man müsse Verse unpersönlich schreiben
Die weder von dem Selbst noch andern Leuten
Geschweige handeln vom Gedöns der Leiden


Arp sichtlich

Wir machen einen Laden auf
Für somnambule Mörderherzen
Ich schlachte, du stehst im Verkauf
Zusammen stöhnen wir in Terzen

Kastrieren wir die Nachbarschaft
Als Sonntagssonderangebot
Die Menschen werden abgeschafft
Und Nietzsche sagte, Gott ist tot

Musik, Baudelairesches Gloria
Der unfruchtbaren Zweisamkeit
Mit Himmelsblick zum Champagner
In Satelliteneinsamkeit

Du träumst auf Halles Dachterrassen
Mit mir auch meinen feuchten Traum
Der fließt in deine Kaffeetassen
Verrührt im Cappuccinoschaum

Ich trinke dich auf einen Schluck
Dann schluckst du mich in dich hinein
Ich sehe Abendlichterschmuck
In dir durch deinen Augenschein

Ob du es bist, ob ich es bin
Ob wundersames l‘art pour l’art
Ich liebe unsern Widersinn
Am Ende kommt der graue Star