Riemann, Dietmar: Karl Spieß. 1891–1945 (Vorzugsausgabe)

PDFDrucken

Verkaufspreis120,00 €

Beschreibung

Dietmar Riemann (Hg.)
Karl Spieß. 1891–1945
Ein sächsischer Lichtbildner und seine Fotografien
A Saxon Light Artist and His Photographs

dt./engl., 116 S., geb., 270 × 270 mm, s/w-Abb.
ISBN 978-3-95462-957-2

Erschienen: September 2017


Vorzugsausgabe mit einem signierten Originalabzug nach Wahl

Das Archiv des sächsischen Fotografen Karl Spieß (1891–1945) sollte 1986 auf einer Müllhalde entsorgt werden. Doch das Fotografenehepaar Riemann konnte einen Teil davon retten und schmuggelte die Glasplattennegative in den Westen Deutschlands.
Im vorliegenden Band werden über 100 Bilder vorgestellt. Nur wenige davon stammen aus dem Atelier, die meisten zeigen die Menschen in ihrem alltäglichen Umfeld, mit dem Fahrrad oder mit ihrem zu schlachtenden Vieh, auf dem Postwagen oder auf einem Fabrikschornstein – aus heutiger Sicht Fotografien wie aus einer fremden Welt.

Fotograf

Karl Spieß, geb. am 16. August 1891 in Flemmingen bei Hartha, absolvierte zwischen 1906 und 1909 eine Fotografenlehre im väterlichen Geschäft. Im Ersten Weltkrieg geriet er nach schwerer Verwundung in französische Gefangenschaft, nach zwei Jahren kam er in die Schweiz, wo er seine Meisterprüfung ablegte. 1918 wurde er nach Deutschland repatriiert und übernahm das Atelier seines Vaters. Mit seiner Frau Maria hatte er zwei Söhne. Er starb am 22. November 1945 im sowjetischen Speziallager Jamlitz.

Herausgeber

Dietmar Riemann, geb. 1950 in Hainichen, studierte an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst Fotografie. Bekannt wurde der Fotograf mit Ausstellungen und Buchveröffentlichungen, u.a. durch den damals aufsehenerregenden Bildband mit Franz Fühmann »Was für eine Insel in was für einem Meer – Leben mit geistig Behinderten«, der 1986, in dem Jahr, als Riemann seinen Ausreiseantrag stellte, erschien.

Vorzugsausgabe

Motiv 1




Motiv 2